Sachverständigen- und Planungsbüro Sascha Puppel GmbH

Ihr Partnerunternehmen für exzellente Sicherheit

Aktuell: Sascha Puppel wurde am 24.04.2015 in den Vorstand des BHE – Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. gewählt. www.bhe.de

BHE-zertifizierter Fachplaner                        Qualifikation ansehen

Unsere Standorte

An der Wolfskaul 31 | 41812 Erkelenz | Telefon +49 (2432) 9489840
info@sicherheit-puppel.de

Friedrichstraße 191 | 10117 Berlin | Telefon +49 (30) 20659419


Jeder Mensch und viele Unternehmen haben das Bedürfnis nach geschützter privater bzw. betrieblicher Sphäre. Dies bedeutet viel mehr als nur gute Türen und Schlösser.

Vom Sachverständigen- und Planungsbüro Sascha Puppel GmbH dürfen Sie erwarten, dass auf der Grundlage der von Ihnen bzw. der mit Ihnen definierten Schutzziele optimierte Lösungen erarbeitet werden, die Leib und Leben, Hab und Gut exzellent schützen.

Gern sind wir für Sie tätig: für Privatpersonen, Gewerbetreibende, Industriekunden, Behörden und Versicherungsgesellschaften; für Verbände, für Prominente aus Sport- und Showbusiness. Die Sicherung von Banken, militärischen Einrichtungen sowie die Zusammenarbeit mit Polizeischulen gehören ebenso zu unserem Tätigkeitsbereich.

Nutzen Sie unsere in Jahrzehnten gesammelte Erfahrung. Wir beraten Sie gerne.

Geschäftsführer Sascha Puppel

Leistungen

Schadensregulierung (weitere Infos...)

Schadenserkennung und -bewertung/
Thermografie (weitere Infos...)

Sachverständige

Gerichtsgutachten
Parteigutachten/Privatgutachten
Schiedsgutachten
Schlichtungsstelle
Schadensbeurteilung/Stellungnahmen
Tat- und Schadenhergangsbeurteilung
Sanierungskonzepte
Abnahme/Rechnungsprüfung

Planer

Entwurfsplanung
Ausschreibungsvorbereitung
Ausführungsplanung
Ausschreibungsauswertung
Vergabegespräche
Projektüberwachung
Bauleitung
Abnahme
Rechnungsprüfung
Dokumentation

Berater

Prävention
Gefahrenanalyse
Schutzzieldefinition
Risiko- und Schwachstellenanalyse
Sicherheits- und Sanierungskonzepte
Berater zur VdS-Attestierung
Bauüberwachung
Angebots- und Rechnungsprüfung
Schadensprävention/Wärmebildanalyse
reale Brandversuche / Überwindungsversuche von Sicherheitstechnik

Referenten

Gefahrenanalyse
Risiko- und Schwachstellenanalyse
Sicherungskonzepte
Normen/Richtlinien
Technik/Systeme
Projektierung
Prävention
für Behörden, Verbände, Versicherungen, Polizeischulen


Einbruchmeldetechnik

Überfall-/Amokmeldetechnik

Brandmeldetechnik

Freilandsicherungstechnik

Videoüberwachungstechnik

Zutrittskontrolltechnik

Flucht-/Rettungswegtechnik

Gefahrenmeldemanagementsysteme


Referenzen

Gerne würden wir Ihnen an dieser Stelle die lange Liste unserer zufriedenen Kunden aus allen Bereichen
des täglichen Lebens präsentieren.

Doch … in unserem Metier wird Vertraulichkeit nicht nur groß geschrieben, sondern auch praktiziert.

Selbstverständlich sind wir bereit, bei Projektionen auf Ihren Wunsch hin ein Referenzobjekt zu benennen.
Dies natürlich nach vorheriger Abstimmung und positivem Votum unseres Kunden!


Das Sachverständigenbüro Sascha Puppel unterstützt den Bereich Informations-
und Kommunikationstechnik (IuK) des Flughafens Berlin Brandenburg bei der
Vorbereitung zur Betriebsübernahme der Sicherheitstechnik des neuen Flughafens BER.
Herr Puppel berät zu den elektronischen Systemen Gefahrenmeldetechnik, Flucht- und
Rettungswegtechnik, Zutrittskontrolltechnik, Videoüberwachungstechnik sowie Brandmelde-
technik hinsichtlich Richtlinien- und Normen­kon­for­mi­tät sowie fachgerechter Installation.
Mit umfassenden Fachkenntnissen trägt er zur Optimierung von Anlagen und Prozessen bei.
Steffen Jurran
Systemplaner - Sicherheitssysteme
Informations- und Kommunikationstechnik
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

 

Downloads

Unternehmenspublikationen

Produktportfolio (PDF, 945 KB)

Sachverständigen- und Planungsbüro Sascha Puppel GmbH

Fachartikel

Änderungen in der DIN EN 50174-2 (PDF, 364 KB)

Kommunikationsverkabelung – Konsequenzen für die Planung und Installation

Fachpresse

VIP Interview (PDF, 769 KB)

GIT – Magazin für Safety und Security 01/2014

DIN EN 50174-2 (2011-09) regelt Installation von Kommunikationsverkabelung (PDF, 391 KB)

Zu geringe Trennungsabstände verursachen oft Störungen bei Gefahrennmeldeanlagen

VdS-Magazin Schadenverhütung + Sicherheitstechnik 1/2014

Moderne Sicherheitstechnik im ehemaligen Gotteshaus (PDF, 276 KB)

Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung für umgewidmetes Kloster

VdS-Magazin Schadenverhütung + Sicherheitstechnik 5/2009

Typische Installationsfehler bei EMA (PDF, 2,7 MB)

SecuMedia Verlags-GmbH WIK 2012/1

Kontakt

An der Wolfskaul 31
41812 Erkelenz

Telefon +49 (2432) 9489840
Telefax +49 (2432) 9489841

info@sicherheit-puppel.de

Download der Visitenkarte als VCF

Niederlassung Berlin:
Friedrichstraße 191
10117 Berlin

Telefon +49 (30) 20659419









* Erforderlich

Aktuelles / Vorträge / Seminare

27. bis 29. April 2016

Aufbauseminar „Brandmeldetechnik DIN 14675“, Künzell


10. Mai 2016

Fachseminar mit dem Thema: „Überwindung von Bewegungsmeldern – Planungshinweise zu Überwachungsmaßnahmen, Typisches Tätervorgehen zur Überwindung, Manipulation und Sabotage, Typische Planungs- und Installationsfehler, Bericht von realen Einbrüchen und Gerichtsfällen“, Brühl


11. Mai 2016

Fachvortrag auf dem VdS-Kongress „Einbruch-/Diebstahlschutz“ mit dem Thema: „Einbruchmeldeanlagen – Schadenfälle aus der Praxis und was wir daraus lernen“, Köln


12. Mai 2016

Fachseminar mit dem Thema: „Überwindung von Bewegungsmeldern – Planungshinweise zu Überwachungsmaßnahmen, Typisches Tätervorgehen zur Überwindung, Manipulation und Sabotage, Typische Planungs- und Installationsfehler, Bericht von realen Einbrüchen und Gerichtsfällen“, Berlin


19. Mai 2016

Fachvortrag Perimetersicherheit mit dem Thema: „Typische Planungs- und Installationsfehler bei Video- und Perimeterüberwachung.


Kleine Fehler – große Wirkung – Bericht aus realen Gerichtsfällen“, Düsseldorf


24. bis 25. Mai 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, München


31. Mai bis 01. Juni 2016

Aufbauseminar „Einbruchmeldetechnik“, Künzell


02. bis 03. Juni 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Nürnberg


07. Juni 2016

Auffrischungsseminar „Brandmeldetechnik“, Frankfurt


08. Juni 2016

Fachvortrag auf dem BHE-Kongress „Objektsicherheit“ mit dem Thema „Die Risikoanalyse als Basis zur Entwicklung von Sicherheitskonzepten, Hilfestellungen aus Normen, Umsetzung in der Praxis, Risiken und Fallstricke“, Fulda


09. Juni 2016

Seminar „Blitz- und Überspannungsschutz“, Fulda


14.-15. Juni 2016

Seminar „Erstellung von Sicherheitskonzepten“, Ratingen


16. Juni 2016

Auffrischungsseminar „Brandmeldetechnik“, Berlin


17. Juni 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Berlin


23. bis 24. Juni 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Nürnberg


08. Juli 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Nürnberg


15. bis 16. Juli 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, Berlin


29. Juli 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Hamburg


05. bis 06. August 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, Nürnberg


08. bis 09. September 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, Hamburg


13. September 2016

Auffrischungsseminar „Brandmeldetechnik“, Fulda


14. bis 15. September 2016

Grundlagenseminar „Brandmeldetechnik“, Fulda


20. bis 21. September 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Köln


22. bis 23. September 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, München


27. bis 28. September 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Berlin


10. bis 11. Oktober 2016

Grundlagenseminar „Einbruchmeldetechnik“, Künzell


12. bis 13. Oktober 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Köln


14. bis 15. Oktober 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Rottweil


18. Oktober 2016

Fachseminar mit dem Thema: „Überwindung von Bewegungsmeldern – Planungshinweise zu Überwachungsmaßnahmen, Typisches Tätervorgehen zur Überwindung, Manipulation und Sabotage, Typische Planungs- und Installationsfehler, Bericht von realen Einbrüchen und Gerichtsfällen“, Frankfurt am Main


20. Oktober 2016

Fachseminar mit dem Thema: „Überwindung von Bewegungsmeldern – Planungshinweise zu Überwachungsmaßnahmen, Typisches Tätervorgehen zur Überwindung, Manipulation und Sabotage, Typische Planungs- und Installationsfehler, Bericht von realen Einbrüchen und Gerichtsfällen“, München


24. bis 25. Oktober 2016

Seminar „Planung/Projektierung Einbruchmeldeanlagen (u.a. VdS)“, Künzell


26. Oktober 2016

Seminar „Blitz- und Überspannungsschutz“, Hünfeld


27. Oktober 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Brandmeldeanlagen“, Künzell


28. Oktober 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Rottweil


09. bis 11. November 2016

Aufbauseminar „Brandmeldetechnik DIN 14675“, Künzell


16. bis 17. November 2016

Aufbauseminar „Einbruchmeldetechnik“, Künzell


18. bis 19. November 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Stuttgart


22. November 2016

Auffrischungsseminar „Brandmeldetechnik“, München


23. bis 24. November 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, München


25. November 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Stuttgart


29. bis 30. November 2016

Fachvortrag bei Kongress „Einbruchschutz“ mit dem Thema: „Typische Planungs- und Installationsfehler bei Einbruchmeldeanlagen“, Köln


01. Dezember 2016

Auffrischungsseminar „Brandmeldetechnik“, Fulda


06. bis 07. Dezember 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Aalen


08. bis 09. Dezember 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, Stuttgart


13. Dezember 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Aalen


14. bis 15. Dezember 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, München


20. bis 21. Dezember 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, Köln


Archiv 2016


20. April 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Brandmeldeanlagen“, Künzell


18. April 2016

Fachvortrag Perimetersicherheit mit dem Thema: „Typische Planungs- und Installationsfehler bei Video- und Perimeterüberwachung. Kleine Fehler – große Wirkung – Bericht aus realen Gerichtsfällen“, Berlin


12.-13. April 2016

Seminar „Planung/Projektierung Einbruchmeldeanlagen (u.a. VdS)“, Lünen


07. April 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, München


31. März bis 01. April 2016

Seminar „Gutachtenerstellung“, Köln


22.-23. März 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, München


09. März 2016

Seminar „Planung/Projektierung von Sicherheitstechnik“, Köln


25.-26. Februar 2016

Seminar „Sicherheitstechnik (Einbruch, Zutritt, Perimeter, Video etc.)“, Köln


18. Februar 2016

Fachvortrag auf dem Kongress „FeuerTrutz“ in Nürnberg mit dem Thema: „Typische Mängel bei Brandmeldeanlagen – Tipps zur Planung und Installation“


28.-29. Januar 2016

Grundlagenseminar „Brandmeldetechnik“, Fulda


27. Januar 2016

Auffrischungsseminar „Brandmeldetechnik“, Fulda


12. Januar 2016

Fachvortrag auf dem Kongress „Perimeter Protection“ in Nürnberg mit dem Thema: „Intelligente Beleuchtungskonzepte im Bereich Perimeter Schutz zur Energieeinsparung, Reduzierung der CO2 – und Lichtemission. Herausforderung bei der Planung der optimalen Beleuchtung, spricht mein Scheinwerfer mit der Kamera?“


Archiv 2015


24. bis 25. März 2015

Vortrag auf dem BHE – Brandschutz –Kongress „Typische Planungs- und Installationsfehler bei Brandmeldeanlagen“


04. bis 05. März 2015

Grundlagenseminar Brandmeldetechnik in Fulda


03. März 2015

Auffrischungsseminar Brandmeldetechnik in Fulda


07. April 2015

Seminar an der Polizeischule „Videotechnik in der Prävention“ und „Biometrie“


14. April 2015

Architektenseminar in Köln: Brandmeldetechnik


16. April 2015

Architektenseminar in Frankfurt: Brandmeldetechnik


06. Mai 2015

Seminar: Planung und Projektierung von Brandmeldeanlagen


10. bis 12. Juni 2015

Aufbauseminar Bandmeldetechnik in Fulda


22. Juni 2015

Vortrag auf dem Schadenverhütungstag: „Sicherheitstechnische Anlagen aus der Sicht eines Sachverständigen“


10. September 2015

Brandschutzseminar in Berlin


29. September 2015

Architektenseminar in Berlin: Brandmeldetechnik


01. Oktober 2015

Architektenseminar in Hannover: Brandmeldetechnik


06. Oktober 2015

Auffrischungsseminar Brandmeldetechnik in Fulda


07. bis 08. Oktober 2015

Grundlagenseminar Brandmeldetechnik in Fulda


04. bis 06. November 2015

Aufbauseminar Bandmeldetechnik in Fulda


24. November 2015

Grundlagenseminar Einbruchmeldetechnik


25. bis 26. November 2015

Aufbauseminar Einbruchmeldetechnik


18. Februar 2015

Vortrag auf dem Kongress Feuer Trutz in Nürnberg: „Bericht eines Sachverständigen zu aktuellen Gerichtsfällen“


Archiv 2012 bis 2014 »


26. bis 27. November 2014

Referent beim BHE – Seminar: Einbruchmeldeanlagen – Teil 2: Aufbau
in Künzell


25. November 2014

Referent beim BHE - Seminar: Einbruchmeldeanlagen – Teil 1: Grundlagen
in Künzell


20. November 2014

Fachvortrag „Multifunktionale Türen im Brennpunkt“
in Frankfurt am Main


12. bis 14. November 2014

Referent beim BHE – Seminar: Brandmeldeanlagen – Teil 2: Aufbau
in Künzell


08. bis 09. Oktober 2014

Referent beim BHE – Seminar: Brandmeldeanlagen – Teil 1: Grundlagen
in Künzell


07. Oktober 2014

Referent beim BHE - Seminar: Brandmeldeanlagen – Auffrischung
in Künzell


04. September 2014

Fachvortrag „Multifunktionale Türen im Brennpunkt“
in Hamburg


26. August 2014

Fachvortrag „Multifunktionale Türen im Brennpunkt“
in Berlin


30. Juni 2014

Referent an der Polizeischule Neuss: Absicherung von Kunstgegenständen u. Biometrie
in Neuss


26. Juni 2014

Fachvortrag „Sicherheitsforum Nord“
in Ahrensburg


10. März 2014

Referent an der Polizeischule Neuss: Videotechnik in der Prävention
in Neuss


21. bis 23. März 2014

Referent beim BHE – Seminar: Brandmeldeanlagen – Teil 2: Aufbau
in Neuss


10. bis 11. Februar 2014

Referent beim BHE – Kongress Videotechnik / ZKT
in Fulda


05. bis 06. Februar 2014

Referent beim BHE – Seminar: Brandmeldeanlagen – Teil 1: Grundlagen
in Künzell


04. Februar 2014

Referent beim BHE - Seminar: Brandmeldeanlagen – Auffrischung
in Künzell


Dezember 2013

Sascha Puppel ist nun auch zum Delegierten in die Normenausschüsse
DIN VDE 0833 und DIN 14675 gewählt worden.


12. September 2013

„Reale Einbruchdiebstahl-Schäden: kleine Ursache – große Wirkung“
in Kiel


19. September 2013

„Kleine Ursache große Wirkung, was schiefgehen kann geht schief.
Sicherheitstechnische Anlagen aus Sicht eines Sachverständigen.“

in Frankfurt am Main


01. Oktober 2013

„Reale Einbruchdiebstahl-Schäden: kleine Ursache – große Wirkung“
in Köln


15./16. Oktober 2013

Referent beim BHE Seminar „Brandmeldeanlagen Teil 1: Grundlagen“
in Künzell


17. Oktober 2013

Referent beim BHE Seminar „Brandmeldeanlagen Teil 2: Auffrischungsseminar“
in Künzell


29. Oktober 2013

„Kleine Ursache – große Wirkung / reale Schadenszenarien
und typische Installationsfehler bei Videoüberwachungstechnik"

in der Kanadischen Botschaft in Berlin/Embassy of Canada


05./06. November 2013

„Abstimmung und Koordination von Planern, Errichtern
und Sachverständigen im Gewerk Sicherheitstechnik“

in Essen


12./13. November 2013

Referent beim BHE Seminar „Einbruchmeldeanlagen Teil 1: Grundlagen“


14. November 2013

Referent beim BHE Seminar „Einbruchmeldeanlagen Teil 2: Auffrischungsseminar“


20./21. November 2013

Referent beim BHE Seminar „Brandmeldeanlagen – Aufbauseminar“
in Künzell


13. Dezember 2013

„Überwachungstechnik“ in der Polizeiakademie Hessen, Wiesbaden


18. März 2013

"Videotechnik in der Prävention"
LAFP NRW Polizeischule Neuss


21.-23. März 2013

„Biometrie in der Zutrittskontrolle“
Sachverständigentagung in Eisennach


16. Mai 2013

„Exkursion Komplexe Sicherheitssysteme"
LAFP NRW Polizeischule Neuss


21. Mai 2013

„Absicherung von Kunstgegenständen und Denkmal geschützten Gebäuden"
LAFP NRW Polizeischule Neuss


21. Mai 2013

„Biometrie in der Zutrittskontrolle"
LAFP NRW Polizeischule Neuss


24.-25. Juni 2013

„Reale Einbruchdiebstahl-Schäden: kleine Ursache – große Wirkung“
VdS-Fachtagung Einbruchdiebstahlschutz in Köln


05./06. Februar 2013

Referent beim BHE Seminar „Brandmeldeanlagen Teil 1: Grundlagen"


07. Februar 2013

Referent beim BHE Seminar „Brandmeldeanlagen Teil 2: Auffrischungsseminar"


08. November 2012

Referent beim BHE Seminar „Einbruchmeldetechnik Aufbauseminar"


06.-07. November 2012

Referent beim BHE Seminar „Einbruchmeldetechnik Grundlagen"


Seit Anfang April

ist das Sachverständigen- und Planungsbüro Sascha Puppel GmbH mit einer Niederlassung
in Berlin vertreten.

Friedrichstraße 191 | 10117 Berlin | Telefon +49 (30) 20659419
Telefax +49 (30) 20659200 | berlin@sicherheit-puppel.de


2. März 2012

„Typische Mängel bei der Abnahme von Einbruchmeldeanlagen"
Sachverständigentagung des VSEH in Köln
Fachvortrag von Sascha Puppel


5./6. März 2012

Referent beim BHE-Fachkongress „Videoüberwachung und Zutrittsregelung"
Kongresszentrum Fulda


3. April 2012

„Möglichkeiten in der Videotechnik"
Fachvortrag von Sascha Puppel
Polizeischule NRW, LAFP (Neuss)


3. Mai 2012

„Biometrie in der Zugangskontrolle" und
"Sicherung von Kunstgegenständen und denkmalgeschützten Objekten"

Polizeischule NRW, LAFP (Neuss)


12./13. Juni 2012

Referent beim BHE-Fachkongress „Objektsicherung"
"Erläuterung der Änderung in der DIN EN 50174-2/VDE 0800-174-2 (2011-09)"
Kongresszentrum Fulda

Qualifizierungen

Mit diesen Nachweisen bestätigen wir unsere bisherige, sehr hohe Qualität und freuen uns auf weitere Aufgaben.

Niederschrift über die Vereidigung (PDF, 1,8 MB)

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Handwerkskammer Aachen für das Elektrotechniker-Handwerk Teilgebiet Gefahrenmeldeanlagen

 

DIN EN ISO / IEC 17624:2003 (PDF, 1,3 MB)

Europaweit zertifizierter Sachverständiger gemäß DIN EN ISO / IEC 17024:2003 für die Prüfung und Abnahme von sicherheitstechnischen Anlagen und Gefahrenmeldeanlagen inkl. Videoüberwachungsanlagen sowie die Beurteilung und technische Überprüfung von Tat- und Schadenshergängen

 

Prüfung DIN 14675 (PDF, 1,9 MB)

DIN 14675-Zertifizierung für die Planung und Abnahme von Brandmeldeanlagen

 

DIN-14676 (PDF, 134KB)

Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder

 

  • Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Handwerkskammer Aachen für das Elektrotechniker-Handwerk Teilgebiet: Gefahrenmeldeanlagen (Sicherheitstechnik)
  • Europaweit zertifizierter Sachverständiger gemäß DIN EN ISO / IEC 17024:2003 für die Prüfung und Abnahme von sicherheitstechnischen Anlagen und Gefahrenmeldeanlagen inkl. Videoüberwachungsanlagen sowie die Beurteilung und technische Überprüfung von Tat- und Schadenshergängen
  • Begutachter und Fachexperte für die Deutsche Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland, DAkkS
  • BHE zertifizierter Fachplaner für Einbruch- und Brandmeldeanlagen, Videoüberwachungsanlagen
  • Sachkundiger für die Planung, Abnahme, Inspektion und Wartung von Fluchtwegs-Sicherungs-Systemen gemäß den bauaufsichtlichen Richtlinien
  • Sachkundiger für Notausgänge und Fluchtwegsicherungen
  • Sachkundiger für Feststellanlagen und Feuerschutzabschlüsse
  • Sachkundiger für die Instandhaltung von Rauch- und Feuerschutztüren bzw. Tore
  • Mitglied in VDE / DKE Normenausschüssen zur DIN VDE 0833-x
  • Mitglied im Arbeitskreis Prüfungsfragen DIN 14675
  • Mitglied im Arbeitskreis „VdS“
  • Mitglied im Arbeitskreis „Hausalarm - Richtlinie HAA“
  • Vorstandsmitglied im „Bundesverband Sicherheitstechnik (BHE)“
  • Mitglied in den BHE-Fachausschüssen „Einbruchmeldetechnik“, „Brandmeldetechnik“
  • stellvertretender Fachausschuss-Vorsitzender „Brandmeldetechnik“
  • Vorstandsmitglied in der „Sachverständigengemeinschaft Bauwesen e.V. (SVGB)“
  • Mitglied im Prüfungsausschuss für öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige (Handwerkskammer und IHK)
  • Mitglied im Bundesverband öffentlich bestellter und vereidigter sowie qualifizierter Sachverständiger e. V. ( BVS) – Fachgruppe Elektro und EDV
  • Mitglied im „Verein der vereidigten Sachverständigen der Elektrohandwerke e.V. (VSEH)“
  • Fort- und Ausbildungsreferent an Polizeischulen mit den Themen Videoüberwachungstechnik, Einbruchmeldetechnik, Flucht- und Rettungswegtechnik, Absicherung von Kunstobjekten, Biometrie in der Zutrittskontrolle, Perimeterschutz, Gefahrenmeldemanagementsysteme, Normen und Richtlinien
  • Referent bei Kongressen und Seminaren, wie „Essener Sicherheitstage“, BHE-Fachkongressen, VdS-Tagungen, etc.
  • Autor von zahlreichen Fachartikeln
  • Zuverlässigkeit gemäß § 7 Luftsicherheitsgesetz (LuftSIG) überprüft

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige sind Ihre Partner, wenn es um unparteiische und fachlich kompetente Gutachten geht.

Die Bezeichnung »Sachverständiger« ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt.
Die Folge: Auch Gutachter, die nicht vergleichbar qualifiziert sind, bezeichnen sich als Sachverständige und betätigen sich auf dem Markt. Um wirkliche Experten von solchen Anbietern abzugrenzen, sieht die deutsche Gesetzgebung die öffentliche Bestellung und Vereidigung vor. Auch die Anerkennung durch private Sachverständigenvereinigungen kann die öffentliche Bestellung und Vereidigung nicht ersetzen. Die öffentliche Bestellung ist die vom Gesetzgeber vorgesehene Auszeichnung besonders qualifizierter und persönlich integer Sachverständiger.

1. Was zeichnet öbuv. Sachverständige aus?

  • Besondere überdurchschnittliche Sachkunde
    Der öffentlich bestellte Sachverständige muss im offiziellen Bestellungsverfahren einen anspruchsvollen Nachweis über seine „besondere Sachkunde“ führen. Darunter versteht man überdurchschnittliche Fachkenntnisse und Erfahrungen.
  • Vertrauenswürdigkeit
    Die Zuverlässigkeit und Integrität wird vor der öffentlichen Bestellung überprüft.
  • Objektivität
    Er wird darauf vereidigt, seine Aufgaben gewissenhaft, weisungsfrei und persönlich zu erfüllen sowie seine Gutachten unparteiisch zu erstatten.
  • Pflicht zur Gutachtenerstattung
    Er darf Aufträge nur aus wichtigem Grund ablehnen (z. B. Verwandtschaft mit einer der Parteien).
  • Schweigepflicht
    Er muss die ihm bei Ausübung seiner Tätigkeit anvertrauten Privat- und Geschäftsgeheimnisse wahren. Bei unbefugter Verletzung der Schweigepflicht kann er streng bestraft werden.
  • Überwachung
    Der Sachverständige wird durch die Stelle, die ihn öffentlich bestellt hat, beaufsichtigt. Sie kann ihm die Bestellung ent-ziehen, wenn er seine Sachverständigenpflichten verletzt.

2. Was sollte man sonst über öbuv. Sachverständige wissen?

  • Voraussetzung für die Bestellung sind: Studienabschluss, persönliche und fachliche Eignung, ausreichende Berufspraxis und "erheblich über dem Durchschnitt liegende Kenntnisse und Fähigkeiten".
  • Darüber hinaus wird auch geprüft, ob er vertrauenswürdig und persönlich integer ist.
  • Um die öffentliche Bestellung zu erhalten, muss er sich einem anspruchsvollen Prüfverfahren unterziehen.
  • Schließlich hat der Sachverständige einen Eid zu leisten, wonach er seine Sachverständigentätigkeit unabhängig, wei-sungsfrei, persönlich und unparteiisch ausführt und seine Gutachten nach bestem Wissen und Gewissen erstattet
  • Öffentlich bestellte Sachverständige haben einen offiziellen Ausweis, den sie auf Verlangen vorzeigen müssen und in dem Personalien, Bestellungsbehörde und Sachgebiet angegeben sind.
  • Nur die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sind berechtigt, einen Rundstempel zu führen.
  • Während der Zeit ihrer öffentlichen Bestellung unterliegen Sachverständige einem umfangreichen Pflichtenkatalog mit entsprechender Kontrolle durch eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und verlieren ihre öffentliche Bestellung durch Widerruf, wenn sie gegen den Pflichtenkatalog verstoßen.
  • Jeder öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige ist zur ständigen Weiterbildung verpflichtet. Kann ein Sachver-ständiger seine quantitative und qualitative Fortbildung nicht ausreichend nachweisen, wir ihm die Bestellung entzogen!
  • Das Gutachten eines öffentlich bestellten Sachverständigen genießt erhöhte Glaubwürdigkeit. Deshalb bietet es oft die Grundlage für eine gütliche außergerichtliche Einigung.
  • Als Schiedsgutachter im Auftrag der Parteien kann der Sachverständige Streitfragen außergerichtlich schnell und ver-bindlich entscheiden.
  • Im Gerichtsverfahren sollen nach den Prozessordnungen grundsätzlich nur öffentliche bestellte Sachverständige beauf-tragt werden.
  • Auch die Fähigkeit, schwierige Zusammenhänge technischen Laien verständlich und nachvollziehbar darzulegen, zeich-net den Sachverständigen aus.
  • Mithin haben Sachverständige die Aufgabe, unparteiisch, unabhängig und objektiv den vom jeweiligen Auftraggeber vor-gegebenen Sachverhalt fachlich zu beurteilen oder zu bewerten, so dass das Gutachtenergebnis von jedermann, dem das Gutachten vorgelegt wird, akzeptiert werden kann.
  • Ausgangspunkt des Sachverständigen ist oftmals der Vergleich eines IST – ZUSTANDES mit einem SOLL – ZUSTAND und damit auch häufig die Grundlage der Beantwortung der Beweisfragen, wenn es darum geht zu beurteilen, ob die elektrische Anlage, so wie sie erstellt und installiert wurde tatsächlich den REGELN DER TECHNIK entspricht.
  • Im allgemeinen Sprachgebrauch wird unter dem Begriff Gutachter häufig ebenfalls ein Sachverständiger verstanden, da der Sachverständige hauptsächlich Gutachten zu bestimmten Sachen oder Sachverhalten anfertigt. Der Sachverständi-ge kann aber auch beratend tätig sein oder bestimmte Prüf- und Überwachungsaufgaben durchführen.

3. Wann sollte ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger einbezogen bzw. beauftragt werden?

Immer dann, wenn der eigene oder der im eigenen Umfeld (z. B. im Unternehmen) vorhandene Sachverstand nicht mehr aus-reicht, um wichtige Entscheidungen auf fachlich fundierter Grundlage selbst treffen zu können. Solche Anlässe können sein:
  • die Beurteilung eines Mangels oder eines Schadens
  • die Beurteilung, in welcher Bauphase welche Fehler gemacht wurden, die zu bestimmten Mängel führten
  • die vorbeugenden Begutachtung einer Anlage, eines Systems etc.
  • die Beurteilung, ob ein Gerät oder eine Anlage die zugesicherten Eigenschaften aufweisen
  • die vorbeugende Beratung und Begutachtung zu einer bestimmten Anlage oder Technik
  • die unabhängige Beratung auch in der Planungsphase oder zur Entscheidungsfindung
  • die Ermittlung einer Schadensursache
  • die Beratung zur Sanierungsmöglichkeit und deren Kosten
  • die technische Kontrolle
  • die Bewertung einer Dienstleistung, Montage, Anlage oder einer anderen Sache
  • Auseinandersetzungen über Preise, Honorare oder Vergütungen
  • sonstige fachliche Auseinandersetzungen, die gerichtlich oder außergerichtlich geklärt werden sollen
  • unabhängige Feststellung von Tatsachen zu Beweiszwecken
Die Gutachten der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen genießen eine hohe Glaubwürdigkeit und sind damit sowohl für die außergerichtliche Streitbeilegung (z. B. durch Schiedsgutachten) als auch für Beweiszwecke in Gerichtsverfahren besonders geeignet.